This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Nie wurden rote Bohnen schöner gekocht – im Film –

Der Dampf muss beim Kochen der Bohnen so richtig zurren, erst dann geht es los. Denn Bohnen können etwas, was kaum einer weiß: Sie erzählen Geschichten. Hören kann sie nur, wer zuhören kann. Die 76-jährige Tokue kann es, der Imbissbesitzer Sentaro erstmal nicht.

In ihrem Spielfilm „Kirschblüten und rote Bohnen“ feiert die japanische Regisseurin Naomi Kawase die Kunst der Zubereitung süßer roter Bohnenpaste (auf Japanisch: An) in wunderschönen Bildern. Die Kunst des Zuhörens feiert sie gleich mit. So klebt die rote Bohnenpaste nicht nur Sentaros Dorayakis (Pfannkuchen) zusammen, sondern kittet auch zwischenmenschliche Risse.

 

Irgendwie klar, dass ich mir diesen Film anschauen musste. Der Originaltitel und auch der englische Titel des Films heißen übrigens ganz schlicht „An“ bzw. „Sweet Red Bean Paste“. Nur in Deutschland schien man den Bohnen nicht zu trauen und streute zur Sicherheit noch Kirschenblüten mit in den Titel. Von Bedeutung sind sie für den Film nicht, die Bohnen schon. Zugleich sind die Bohnen für mich das Highlight des Films. Die Bilder rund um das Herstellen der Bohnenpaste sind einfach bezaubernd.

Kawase wirft in ihren Filmen gern Blicke auf Dysfunktionen der japanischen Gesellschaft, und geht dabei oft anmutig wie schonungslos vor. Auf „Kirschblüten und rote Bohnen“ trifft das leider nicht zu. Der eigentlich starke Hintergrund des Films – der Umgang mit Menschen in Japan, die einst an Lepra erkrankt waren – plätschert eher dahin, während ein anderer Strang gar nicht aufgelöst wird. Aber dennoch ist es ein schöner Film, und der 2015 die Sektion „Un Certain Regard“ des Filmfestivals in Cannes eröffnet hat. Kawase ist mit ihren Filmen ohnehin Stammgast in Cannes seit sie 1997 für ihren Film „Suzaku“ die Goldene Palme für die beste Regie bekam. In deutsche Programmkinos kommen ihre Filme nur selten. Ein Grund mehr den Film anzusehen. Und wie Bohnenpaste traditionell hergestellt wird, lernt man auch.

 

2016-07-25T20:29:56+00:00 Februar 4th, 2016|

About the Author:

Ich treibe den Pro-Kopf-Verbrauch von Hülsenfrüchten in Deutschland ganz schön in die Höhe. Pro Monat esse ich bestimmt 2 Kilo Bohnen, Erbsen und Linsen. Das allein ist schon das Doppelte des deutschen Jahres-Durchschnittsverbrauchs.

2 Comments

  1. manfred 18. August 2016 at 21:19 - Reply

    Danke für den Filmtipp. Werde ich mir ansehen wenn er vor Ort läuft.

    • Cecilia 19. August 2016 at 09:05 - Reply

      Klasse! Ich hoffe, der Film läuft noch ab und an. Diesen Sonntag wird er zum Beispiel in Eutin gezeigt. Schon mal viel Vergnügen!

Leave A Comment