This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Wie sehen eigentlich Linsenpflanzen aus? Und wo wachsen sie?

Ortsschild_heller_bearbeitet

Ich bin ja ganz in der Nähe von „Linsengericht“ aufgewachsen, eine Gemeinde in Hessen. Doch wie Linsenpflanzen aussehen, wusste ich lange nicht.

Eigentlich nicht verwunderlich, denn Linsen wurden in Deutschland ab den 1960ern nicht mehr angebaut. Das Ernten und Reinigen der Linsen war zu aufwändig und der Anbau von Getreide rentabler. Infolgedessen starben die alten heimischen Linsensorten „Späths Alblinse I und II“ in Deutschland aus. Als Woldemar Mammel in den 1980er anfing auf der Schwäbischen Alb wieder Linsen anzubauen, musste er deshalb auf französisches Saatgut zurückgreifen. Die Nachfrage nach seinen Linsen wurde schnell so groß, dass er sich mit anderen benachbarten Landwirten zusammen tat und die Erzeugergemeinschaft „Alb-Leisa“ für biologisch angebaute und gentechnikfreie Linsen gründete. 2006 passierte dann das Wunder: In St. Petersburg (Russland) wurden die ausgestorben geglaubten „Späths Alblinsen I und II“ in einer Saatgutbank entdeckt. In mühevoller Arbeit vermehrte Mammel die wenigen Samen und kann 2011 die „Späths Alblinse II“ zum ersten Mal zum Kauf anbieten. 2012 kommt die „Späths Alblinse I“ dazu. 2014 wurde die schwäbische Alblinse auch in Berlin auf dem Weltacker angebaut, und sie gedieh prächtig.

Dennoch sind die meisten Linsen Exportlinsen, d.h. sie werden nicht dort gegessen, wo sie angebaut wurden. Hauptanbaugebiete sind Indien (ca. 50 verschiedene Linsensorten), Kanada und Türkei. Deutschland nimmt inzwischen wieder Platz 16 ein.

Linsenpflanzen sind auf den Feldern leicht zu übersehen, denn sie tummeln fast immer gemeinsam mit Getreide auf den Feldern. Die Hafer- oder Gerstehalme sind ihre persönliche „Räuberleiter“ und werden zum Ranken genutzt, weil aus eigener Kraft die Linsenpflanzen nicht stehen können und schnell schimmeln, wenn starker Regen ihre feinen Fiederblättchen auf den Boden drückt.

03_Linsen2_beanbeat

Linsen gehören wie Bohnen und Erbsen zur Familie der Leguminosen, und die sind für ihre robuste und anspruchslose Art an Klima und Boden bekannt. Durch die Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln, die Stickstoff aus der Luft im Boden zu Nährstoffen umwandeln, haben sie stets ihren eigenen Dünger parat. Ihre tief wachsenden Wurzeln lockern zudem hervorragend den Erdboden.

2016-07-24T11:17:53+00:00 November 25th, 2015|

About the Author:

Ich treibe den Pro-Kopf-Verbrauch von Hülsenfrüchten in Deutschland gewaltig in die Höhe. Pro Monat esse ich rund 2 Kilo Bohnen, Erbsen und Linsen. Das allein ist schon das Doppelte des deutschen Jahres-Durchschnittsverbrauchs.

Leave A Comment