This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Ostfriesische Bohnensuppe aka „Kinnertön“

Die Geburt eines echten Ostfriesen-Babys wird erst mit ihr so richtig komplett: der ostfriesischen Bohnensuppe. Ein Brauch für werdende Väter im äußersten Nordwesten Deutschlands.

Die „Ostfriesische Bohnensuppe“ ist schnell gemacht, muss aber ziehen. Sie enthält auch nur vier Zutaten, und Bohnen sind nicht dabei. Satt macht sie auch nicht, dafür aber fröhlich, und ist deshalb der traditionelle Willkommenstrunk zur Geburt eines ostfriesischen Babys.

Damit die „Suppe“ perfekt ist, sollte der künftige Vater etwa eine Woche vor der erwarteten Geburt mit den Vorbereitungen beginnen. Dazu muss er Rosinen in warmem Wasser waschen und sie mit Branntwein, Rum und Kandiszucker ansetzen. Die Sorte der ausgewählten Zutaten, z.B. woher der Rum kommt und welche Farbe der Kandiszucker hat, kann den Geschmack erheblich beeinflussen. Hier hat jede ostfriesische Familie ihre ganz eigene Rezeptur. Sobald die Rosinen prall wie Kinderzehen (= Kinnertön) sind, ist die ostfriesische Bohnensuppe für die Gratulanten zum Ausschank bereit.

Ostfriesische Bohnensuppe

Rezept: Ostfriesische Bohnensuppe aka „Kinnertön“

[two_fifth last=“no“ spacing=“yes“ center_content=“no“ hide_on_mobile=“no“ background_color=““ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“left top“ hover_type=“none“ link=““ border_position=“all“ border_size=“0px“ border_color=““ border_style=““ padding=““ margin_top=““ margin_bottom=““ animation_type=““ animation_direction=““ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ class=““ id=““]

Für ca. 1 Liter:
500 g Rosinen
1 Flasche Branntwein
150 g Kandiszucker
5 EL Rum

[/two_fifth][three_fifth last=“yes“ spacing=“yes“ center_content=“no“ hide_on_mobile=“no“ background_color=““ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“left top“ hover_type=“none“ link=““ border_position=“all“ border_size=“0px“ border_color=““ border_style=““ padding=““ margin_top=““ margin_bottom=““ animation_type=““ animation_direction=““ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ class=““ id=““]

Die Kunst besteht darin, die vier Zutaten ins richtige Verhältnis zu setzen.

Rosinen in warmem Wasser gründlich waschen und zusammen mit den übrigen Zutaten in einen Keramiktopf oder ein verschliessbares Gefäß geben.

Das Ganze acht bis zehn Tage zugedeckt stehen lassen. Zwischendurch mehrmals umrühren.

[/three_fifth]
2016-09-10T12:36:16+00:00 März 29th, 2016|

About the Author:

Ich treibe den Pro-Kopf-Verbrauch von Hülsenfrüchten in Deutschland gewaltig in die Höhe. Pro Monat esse ich rund 2 Kilo Bohnen, Erbsen und Linsen. Das allein ist schon das Doppelte des deutschen Jahres-Durchschnittsverbrauchs.

Leave A Comment