This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

„Sky in the Pie“

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann natürlich auch ein Bohnen-Pie zu Ruhm kommen, und gleich ein gesamtes Business mitaufbauen. Sein Erfolgs-Rezept: Grandios lecker. Schmeckt selbst denen, die keine Bohnen mögen.

Hier die ganze Geschichte: Die US-Amerikanerin Imani Muhammad aus Chicago wollte 2005 Geld für ein gemeinnütziges Kinderbetreuungsprojekt in ihrer Nachbarschaft sammeln. Dabei kam sie auf die Idee Pies zu backen, um den durch den Verkauf erzielten Erlös in das Projekt zu stecken. Schnell entpuppte sich ihr Bohnen-Pie als der absolute Verkaufsschlager. Davon inspiriert, eröffnete Imani kurz darauf ihre eigene Bohnen-Pie-Bäckerei Imanis Original Bean Pie-Bakery“ und verkauft seitdem wöchentlich um die 550 Pies. Ein Teil des Gewinns fliesst weiterhin in das Betreuungsprojekt.

Die Ursprungsidee zum Bohnen-Pie-Rezept stammt jedoch nicht von Imani, sondern von Elijah Muhammads Tochter. Elijah Muhammad war von 1933 bis zu seinem Tod 1975 Leiter der Nation of Islam und gab seinen Anhängern gern Ernährungsratschläge (die sind übrigens 1967 auch als Buch How to Eat to Live“ erschienen). So hielt er zum Beispiel von Süßkartoffeln gar nichts, von Bohnen um so mehr („blessed food“). Seine Tochter wandelte daraufhin ein Süßkartoffel-Pie-Rezept um und ersetzte Süßkartoffeln durch kleine weißen Bohnen. Dieser Pie wurde sofort so populär, dass er bereits in den 1930ern eifrig für Fundraising-Aktionen eingesetzt wurde.

Bohnen-Pie

Bohnen-Pie

Hier gibt es neben dem Originalrezept auch eines, das ich etwas abgewandelt habe. Das Originalrezept funktioniert super, nur wollte ich die darin angegebene Kondensmilch ersetzen. Das habe ich mit pflanzlicher Milch gemacht, die ich mit Guarkernmehl angedickt habe. So habe ich mir auch gleich die Eier gespart. Den Zucker habe ich durch weiche Datteln eingetauscht. Beim Teig wollte ich das Mehl durch Kichererbsenmehl ersetzen, das hat leider nicht so gut geklappt. Der Teig wurde klebrig und rissig zugleich, was ziemlich nervig war. Vielleicht bekommst du das ja besser hin, falls du einen glutenfreien Teig bevorzugt.

Insgesamt kann ich sagen, dass der Geschmack sehr ähnlich ist, die Konsistenz beim Originalrezept mir aber tatsächlich besser gefällt.
Und noch was, der Bohnen-Pie sieht ohne Verzierung etwas langweilig aus.

Bohnen-Pie

FÜR DEN TEIG:

  • 180 g Mehl
  • 1/2 TL Kosher-Salz (= gröbere Körnung)
  • 100 g gut gekühlte Butter, in kleine Stücke geschnitten
  • ca. 1/2 Tasse Eiswasser
  • 26 cm ∅ Backform

FÜR DIE FÜLLUNG:

  • 240 g gekochte weiße Bohnen
  • 2 Eier
  • 240 ml Kondensmilch
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL geriebener Muskat
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Nelke, zermahlen
  • 1/2 TL frisch geriebener Ingwer
  • Vanille-Extrakt od. etwas geriebene Tonkabohne

Bean Pie – Original-Rezept

Für den Teig Mehl mit Salz in einer Schlüssel vermischen. Gekühlte Butterstücke dazugeben und grob durchkneten. Eiswasser löffelweise hinzufügen und Teig vorsichtig kneten bis er anfängt leicht zu kleben. Teig zu einem runden Laib formen und in Frischhaltefolie wickeln. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche dünn ausrollen (ca. drei Zentimeter größer als Backform) und in die Backform legen. Überschüssigen Teigrand abschneiden und für „Verzierungsarbeiten“ verwenden.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Für die Füllung Bohnen pürieren und mit Kondensmilch, Eier, Zucker, Salz und Gewürze zu einer gleichmässigen Masse verrühren. In die Form füllen.

Für ca. 1 Stunde im Ofen backen.
TIPP: Falls du den Pie mit Teig-Resten verzieren möchtest, den Pie erstmal ca. 20 Minuten in den Ofen schieben, damit die Verzierung nicht versinkt.

Vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen.

Bohnen-Pie

FÜR DEN TEIG:

  • 180 g Mehl
  • 1/2 TL Kosher-Salz (= gröbere Körnung)
  • 100 g gut gekühlte Butter, in kleine Stücke geschnitten
  • ca. 1/2 Tasse Eiswasser
  • 26 cm ∅ Backform

FÜR DIE FÜLLUNG:

  • 240 g gekochte weiße Bohnen
  • 240 ml Sojamilch
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1,5 – 2 TL Guarkernmehl
  • 6 -10 Datteln (je nachdem wie süß man es mag)
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL geriebener Muskat
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Nelke, zermahlen
  • 1/2 TL frisch geriebener Ingwer
  • etwas geriebene Tonkabohne

Bean Pie – ohne Kondensmilch, Eier & Zucker

Für den Teig Mehl mit Salz in einer Schlüssel vermischen. Gekühlte Butterstücke dazugeben und grob durchkneten. Eiswasser löffelweise hinzufügen und Teig vorsichtig kneten bis er anfängt leicht zu kleben. Teig zu einem runden Laib formen und in Frischhaltefolie wickeln. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche dünn ausrollen (ca. drei Zentimeter größer als Backform) und in die Backform legen. Überschüssigen Teigrand abschneiden und für „Verzierungsarbeiten“ verwenden.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Für die Füllung Bohnen mit Datteln pürieren und mit Sojamilch, Öl, Salz und Gewürzen zu einer gleichmässigen Masse verrühren. Guarkernmehl durch ein Sieb einrieseln und sorgfältig unterrühren bis die Füllung fester wird. In die Form füllen.

Für ca. 1 Stunde im Ofen backen.
TIPP: Falls du den Pie mit Teig-Resten verzieren möchtest, den Pie erstmal ca. 20 Minuten in den Ofen schieben, damit die Verzierung nicht versinkt.

Vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen.

2017-02-13T23:11:54+00:00 März 10th, 2016|

About the Author:

Ich treibe den Pro-Kopf-Verbrauch von Hülsenfrüchten in Deutschland ganz schön in die Höhe. Pro Monat esse ich bestimmt 2 Kilo Bohnen, Erbsen und Linsen. Das allein ist schon das Doppelte des deutschen Jahres-Durchschnittsverbrauchs.

Leave A Comment